News

Kirche sein in Ereignissen und Entwicklungen

News

Kirche sein in Ereignissen und Entwicklungen

Corona-Virus - Informationen
Gottesdienste (aktualisiert 14.3.20)

Zur Prävention gegen eine Ansteckung durch das "Corona-Virus" wurden für gottesdienstliche Versammlungen seitens der Verantwortlichen in den Bistümer eine Reihe von Vorsichtsmassnahmen getroffen.


Dossier mit Hinweisen für Gottesdienste und Material auf unserer Website

Regelungen der Schweizer Bistümer:

Bistum Basel
Bistum Chur
Bistum St. Gallen
Bistum Sitten
Bistum Lausanne Genf Fribourg
Bistum Lugano

Allgemeine Regeln

  • Die allgemeinen Hygienestandards sind zu erinnern und anzuwenden: häufiges gründliches Händewaschen mit Seife, in ein Taschentuch oder in die Armbeuge husten oder niessen.

  • Wer Grippe-Symptome spürt, bleibt zuhause. Das gilt umso mehr für alle, die im Gottesdienst eine bestimmte Funktion haben.

  • Der Friedensgruss entfällt. Allenfalls kann dazu eingeladen werden, sich einander durch eine kleine Verneigung den Frieden zu wünschen. - In einer Handreichung der österreichischen Bischöfe zum Friedensgruss heisst es: „Hilfreich kann es sein, manchmal zu benennen, welches Zeichen des Friedens und der Versöhnung gegeben werden kann. Neben dem Reichen der Hand könnte das – nicht nur zu Grippezeiten – auch ein Ansehen und Neigen des Kopfes sein, denn: anderen den Frieden schenken, heißt auch, ihnen An-Sehen zu geben, Zu-Neigung zu zeigen, zugetan sein.“

  • In Eucharistiefeiern (u. ggf. in Wort-Gottes-Feiern) wird die Kommunion nur auf die Hand gereicht. Dies ist in den Gottesdiensten kurz und sachlich mitzuteilen.

  • Wer die Kommunion austeilt, hat vorher die Hände sehr gut mit Seife zu waschen und sofern möglich zu desinfizieren.

  • Auf Kelchkommunion wird verzichtet. Bei Eucharistiefeiern in Konzelebration tauchen die Priester die Hostie in den Kelch, der letzte trinkt ihn aus.

  • Es ist empfehlenswert, die Weihwasserbecken zu leeren. Dabei ist es sinnvoll, auf den Grund für die Massnahme hinzuweisen. - Wer auf das Taufgedächtnis nicht verzichten möchte, das mit dem Nehmen des Weihwassers vollzogen wird, sei auf das sonntägliche Asperges verwiesen (Messbuch, Anhang).
aktualisiert 14.3.2020
Liturgisches Institut
der deutschsprachigen Schweiz
Impasse de la Forêt 5 A
CH-1700 Freiburg
Fon: 026 484 80 60
Fax: 026 484 80 69
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Newsletter abonnieren