Praxis

Kirche sein mit aktiver Beteiligung

Praxis

Kirche sein mit aktiver Beteiligung

dbk logo thumbLeitlinien für das Gebet bei Treffen von Christen, Juden und Muslimen
Eine Handreichung der deutschen Bischöfe

Die Handreichung verdankte sich nicht zuletzt der Tatsache, dass in den letzten Jahren und Jahrzehnten, besonders nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil, der interreligiöse Dialog intensiver in der Theologie und in der kirchlichen und säkularen Öffentlichkeit erörtert und gefordert worden ist.

Die Erklärung des Konzils über das Verhältnis der Kirche zu den nichtchristlichen Religionen "Nostra aetate" ist dafür gleichsam eine Programmschrift geworden. Papst Johannes Paul II. hat nicht erst seit dem berühmten Friedensgebet in Assisi im Jahr 1986, sondern in seiner gesamten Verkündigung dem interreligiösen Dialog große Bedeutung eingeräumt.

AH 170: Leitlinien für das Gebet bei Treffen von Christen, Juden und Muslimen

Liturgisches Institut
der deutschsprachigen Schweiz
Impasse de la Forêt 5 A
CH-1700 Freiburg
Fon: 026 484 80 60
Fax: 026 484 80 69
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Newsletter abonnieren