Die Liste wird weiter ergänzt.


Fürbitte für Betroffene und andere
Gebet in Zeiten erlebter Gebrechlichkeit (Gebet der italienischen Bischofkonferenz in dt. Übersetzung)

Material aus der reformierten Kirche

Psalmen

Ps 23 Der gute Hirte
Ps 91 Unter dem Schutz des Höchsten
Ps 121 Der Hüter Israels
Ps 126 Von Tränen zum Jubel

Für Jugendliche und andere

Guter Gott,
wir gehen durch eine Zeit der Unsicherheit und Angst:
Da ist die Sorge um geliebte Menschen.
Da ist die Furcht, sich anzustecken.
Da ist die Ungewissheit, wie sich unsere Welt in diesen Monaten verändern wird.
Da ist jetzt schon ein grundlegender Einschnitt in unser gewohntes Leben: Wir müssen auf vieles verzichten, das wir gerne tun, um andere Menschen nicht in Gefahr zu bringen. Das belastet uns, und wir hoffen, dass diese Zeit bald vorübergeht.

Dies alles: unsere Befürchtungen, unsere Hoffnungen, unsere Ängste, tragen wir vor dich.
Du hast gesagt, dass du unsere Gebete hörst.
Du hast gesagt, dass wir unsere Sorgen auf dich werfen dürfen.
Du hast gesagt, dass du bei uns bist alle Tage bis ans Ende der Welt – auch in dunklen Zeiten.
Wir vertrauen dir.
Wir legen die Menschen, die wir lieben, in deine Hand: Segne sie und behüte sie.
Und wir bitten dich, schenke uns Kraft und Zuversicht und beschütze uns in dieser Zeit.
Amen.

(Ursula Schumacher)

Litaneigebet «Einer ist unser Arzt, Jesus Christus.» (Liturgisches Institut)

Das Unberechenbare von ansteckenden Krankheiten kannten Menschen durch viele Jahrhunderte hindurch. Was für uns neu ist, war den Menschen zur Zeit Jesu nicht fremd. Oft ist von Kranken die Rede. Und von Jesus, der Kranke heilt. Als Arzt zeigt er sich den Kranken. Zu diesem Arzt ganz anderer Art rufen wir. Nach jeder Bitte stimmen die Betenden ein in den Gesang (z.B. Misericordias Domini, Confitemini Domino) oder sprechen "Herr, erbarme dich".

Den Gelähmten, den die Freunde durch ein Dach zu dir herabliessen, hast du aufgerichtet. Richte die Kranken auf. Darum bitten wir dich, denn einer ist unser Arzt und das bist du.

Gesang

  • Das Leiden einer blutflüssigen Frau hast du beendet, als sie dich berührte. Berühre die Einsamen durch deine heilsame Nähe. Darum bitten wir dich, denn einer ist unser Arzt und das bist du.
  • Augen hast du geöffnet, die Augen von einigen Blinden und von vielen Sehenden. Öffne uns die Augen für das, was Menschen um uns herum jetzt brauchen. Darum bitten wir dich, denn einer ist unser Arzt und das bist du.
  • Einem Tauben hast du das Gehör geschenkt. Höre die Rufe der Kranken und ihrer Angehörigen. Darum bitten wir dich, denn einer ist unser Arzt und das bist du.
  • Ein Samariter hob den unter die Räuber Gefallenen. Stärke die vielen Menschen im Gesundheitsdienst, die den Kranken liebevoll und professionell dienen. Darum bitten wir dich, denn einer ist unser Arzt und das bist du.
  • Aussätzige hast du in die Gemeinschaft zurückgeholt. Schütze alle, die in dieser Ausnahmesituation durch die sozialen Netze fallen. Darum bitten wir dich, denn einer ist unser Arzt und das bist du.
  • Nicht alle konntest du heilen. Wir wissen nicht warum. Umgibt jene, die jetzt von uns gehen, mit deiner Liebe. Darum bitten wir dich, denn einer ist unser Arzt und das bist du.

Amen, das ist gewiss: Du willst das Leben, nicht Einsamkeit und nicht den Tod. Sterbend hast du den Tod überwunden und allen das Leben geschenkt. Dafür danken wir dir heute und immer. Amen.

Litaneigebet "Einer ist unser Arzt" 

Aus der griechischen Basiliusliturgie (Quelle BKV)

Gedenke, o Herr unser Gott, auch Deines ganzen Volkes,
gieß auf alle den Reichtum Deines Erbarmens aus ... 
derjenigen, die wir aus Unwissenheit, Vergeßlichkeit und der Menge der Namen nicht erwähnt haben,
gedenke Du selbst, o Gott;
denn Du kennst eines jeden Alter und Namen,
und jeder ist Dir vom Mutterschoße an bekannt.
Denn Du, o Gott, bist die Hilfe der Hilflosen,
die Hoffnung der Hoffnungslosen ...
und der Arzt der Kranken.
Werde selbst allen alles,
da Du einen jeden kennst, seine Bitten, sein Haus und sein Bedürfnis.
(Amen.)

Gebet von Bischof Hermann Glettler (Diözese Innsbruck)

Gebet der Bischofskonferenzen der europäischen Länder

Gott Vater, Schöpfer der Welt, du bist allmächtig und barmherzig. Aus Liebe zu uns hast du deinen Sohn zum Heil der Menschen an Leib und Seele in die Welt gesandt.
Schau auf deine Kinder, die in dieser schwierigen Zeit der Prüfung und Herausforderung in vielen Regionen Europas und der Welt sich an dich wenden, um Kraft, Erlösung und Trost zu suchen.
Befreie uns von Krankheit und Angst, heile unsere Kranken, tröste ihre Familien, gib den Verantwortlichen in den Regierungen Weisheit, den Ärzten, Krankenschwestern und Freiwilligen Energie und Kraft, den Verstorbenen das ewige Leben.
Verlasse uns nicht im Moment der Prüfung, sondern erlöse uns von allem Bösen.
Darum bitten wir dich, der du mit dem Sohn und dem Heiligen Geist lebst und herrschst bis in alle Ewigkeit. Amen.
Maria, Mutter der Kranken und Mutter der Hoffnung, bitte für uns!

Gebet der philippinischen Bischofskonferenz

Gott unser Vater,
wir kommen in unserer Not zu dir,
um dich um Schutz vor dem Corona-Virus zu bitten,
der Leben gekostet hat und viel Schaden über die Menschen bringt.
Wir beten um deine Gnade:
Für die Menschen, die das Virus erforschen und gegen seine Verbreitung kämpfen.
Führe die Hände und Gedanken der Mediziner,
auf dass sie den Kranken dienen
durch ihr Können und ihr Mitgefühl,
und der Regierenden und Helfenden,
die auf der Suche nach einer Heilung und einer Lösung der Epidemie sind.
Wir beten für die Kranken.
Mögen sie bald wieder gesund werden.
Gewähre all das durch unseren Herrn, Jesus Christus, deinen Sohn, der mit dir lebt und herrscht in der Einheit des heiligen Geistes, jetzt und in Ewigkeit, Amen.

Gebet zur "Geistlichen Kommunion" für alle, die in diesen Tagen nicht kommunizieren können

Herr Jesus Christus,
du bist das Brot des Lebens und der einzig wahre Weinstock.
Ich glaube, dass du wirklich anwesend bist
im heiligsten Sakrament der Eucharistie.
Ich suche dich.
Ich preise dich und bete dich an.
Da ich dich nicht empfangen kann
im eucharistischen Brot und Wein
bete ich, dass du in mein Herz und meine Seele kommst,
damit ich mit dir vereint sein kann
durch deinen allmächtigen und allgegenwärtigen Heiligen Geist.
Lass mich dich empfangen und von dir genährt werden.
Werde für mich das Manna in meiner Wüste,
das Brot der Engel
für meine sehr menschliche Reise durch die Zeit,
ein Vorgeschmack auf das himmlische Festmahl
und Trost in der Stunde meines Todes.
Ich erbitte all dies im Vertrauen darauf, dass du selbst
unser Leben, unser Friede und unsere immerwährende Freude bist.
Amen.

Teresa Berger auf praytellblog.com
eigene Übersetzung

Hier finden Sie das Gebet im englischen Original

Gemeinschaft stiften
Freiraum öffnen
in Krankheit,
gegen Unsicherheit und Angst

Die Benediktiner der Abtei St. Stephan in Augsburg haben unter diesem Motto ein Gebetsblatt für das tägliche Gebet zusammengestellt. Die Gemeinschaft selbst betet die Psalmen und Fürbitten in ihrer Tagzeitenliturgie. So sind die Beterinnen und Beter mit der Gebetsgemeinschaft der Mönche im Kloster verbunden.

Hier finden Sie das Gebetsblatt

Stand 18.3.2020

Liturgisches Institut
der deutschsprachigen Schweiz
Impasse de la Forêt 5 A
CH-1700 Freiburg
Fon: 026 484 80 60
Fax: 026 484 80 69
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Newsletter abonnieren