Musik

Kirche sein in symphonischer Gemeinschaft

Musik

Kirche sein in symphonischer Gemeinschaft

Hostienschale Eichstaett IMG 2875 thumb"Kostet und seht ..."
Warum Gesang und Musik zur Kommunion wichtig und wie sie richtig sind

"Die Augen essen mit", so bringt ein Sprichwort die Erkenntnis auf den Punkt, dass an unserem Wahrnehmen mehrere Sinne beteiligt sind. "Die Ohren sehen mit", könnten wir im Blick auf die Bedeutung von Gesang und Musik im Gottesdienst sagen - Ein Beitrag von Markus Eham

Daher haben Organist/inn/en in der Tat nicht geringen Einfluss darauf, wie gottesdienstliches Geschehen wahrgenommen und verstanden wird, z.B. der Kommunionteil der Messfeier: Im Blick auf die gängige Praxis könnte man auf die Idee kommen, es existiere ein ungeschriebenes Gesetz, wonach die Kommunion des Priesters und ggf. von Konzelebranten in Stille zu geschehen habe – gesichert durch eine Art mentaler Tastensperre, die erst „freigeschaltet" wird, wenn sich die ersten Gläubigen aus den Bänken erheben, um zur Kommunion zu gehen. Aha, so müssen die „hörenden Augen" diese akustische Demarkationslinie, den klanglich eingezogenen Lettner, decodieren: Jetzt, wenn die Gläubigen dran sind, beginnt die Kommunion. Vorher, das muss etwas anderes gewesen sein, das offenbar in heiligem Schweigen anzuschauen ist: vielleicht das „Herrenmahl" in natürlich unzutreffender, aber (besonders bei Konzelebration) sich aufdrängender, untheologischer Deutung des Wortes?

(aus der Einleitung)

Kostet und Seht - Warum Gesang und Musik zur Kommunion wichtig und wie sie richtig sind (Markus Eham)

Liturgisches Institut
der deutschsprachigen Schweiz
Impasse de la Forêt 5 A
CH-1700 Freiburg
Fon: 026 484 80 60
Fax: 026 484 80 69
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Newsletter abonnieren