logo bistum basel thumbDie Feier der drei österlichen Tage vom Leiden, vom Tod und von der
Auferstehung des Herrn - Ein Werkheft (1990)

"Der Glaube an die Auferstehung ist das Entscheidende im Leben eines Christen. Immer wieder, besonders am Sonntag, dürfen wir diesen Glauben feiern. Aber nur einmal im Jahr haben wir Gelegenheit, diese Feier zu entfalten und das Gedenken des Leidens, des Todes und der Auferstehung unseres Herrn während mehrerer Tage zu begehen.


Viele Christen, junge und betagte, Familien und Alleinstehende, spüren glücklicherweise wieder neu, dass diese Tage nicht nur Höhepunkt des Kirchenjahres sind, sondern auch zur Mitte unseres christlichen Lebens gehören.
Damit Pfarreien und fremdsprachige Missionen, aber auch Gruppen auf sachgerechte Art und Weise "Die Drei Österlichen Tage" begehen können, hat die Basler Liturgische Kommission in Begleitung von Liturgie-Fachleuten (Dr. Werner Hahne, Wislikofen, und Prof. Dr. Walter von Arx, Würzburg) an ihren Studientagungen 1989 und 1990 Erfahrungen ausgetauscht, sich in den Gehalt der liturgischen Feiern vertieft und vieles selber erprobt. Einige Mitglieder haben Vorschläge für die einzelnen Feiern zusammengestellt. Ergebnis davon ist das vorliegende Werkheft. Werner Hahne hat es aus dem zusammengetragenen Material erstellt. Aufgrund der Erfahrungen, u. a. auch mit einer Ganznachtfeier, die die Mitglieder der Basler Liturgischen Kommission gemacht haben, hat er die Vorschläge pastoral-liturgisch aufgearbeitet...

(aus dem Vorwort)

 

Die Feier der österlichen Tage - Ein Werkheft