fuerbitten himmelsleiter_jollerFürbitten für die Sonn- und Feiertage

Wir stellen Ihnen Fürbitten für die Sonn- und Feiertage zur Verfügung, die von Liturgiekreisen, Theologinnen und Theologen in deutschschweizer Pfarreien und Fachstellen erarbeitet wurden. Es sind speziell für diesen Tag verfasste Fürbitten, aber dennoch nur Anregungen für das Gebet in der konkreten Situation Ihrer Gemeinde oder Gemeinschaft.

 

   

16. Dezember, Dritter Adventssonntag, Lesejahr C

Herr, Jesus Christus, mit deinem Kommen bricht eine neue Zeit an. Im Vertrauen darauf, dass du die Welt verändern kannst, bitten wir dich:

  • Öffne die Herzen aller Menschen, um das mit anderen zu teilen, womit sie selbst beschenkt sind.

Wir bitten dich, erhöre uns! (oder gesungen Refrain von KG 304: V/A "Freu dich, freu dich, o Israel, bald kommt zu dir Immanuel.")

  • Erhalte in uns die Sehnsucht nach deinem Kommen.
  • Schenke Mut und Kraft allen, die sich in dieser dunklen Jahreszeit ermattet und erschöpft fühlen.
  • Sei mit deinem Segen allen nahe, die in diesen Tagen ein Kind erwarten.
  • Nimm unsere verstorbenen Angehörigen und Freunde auf in dein Reich des Friedens und des Lichtes.

Christus, du weisst, was es heisst, ein Mensch zu sein. Du kennst unsere Ängste, Sorgen und Sehnsüchte. Dir vertrauen wir sie an. Wir danken dir, dass du uns nahe bist, heute und in alle Ewigkeit. A: Amen.

 

P. Thomas Fässler OSB, Kloster Einsiedeln

 

9. Dezember, Zweiter Adventssonntag, Lesejahr C

Gott, du bist der, der ist, der war und der kommt. Komm auch heute in unsere Welt. Nimm dich ihrer Nöte und Sorgen an und höre unsere Bitten:

Nach jeder Bitte kurze Stille, dann: V/A „Schau herab, starker Gott…“ (KG 315,6)

  • Für die Kirche mit ihrer Berufung, den Weg des Herrn zu bereiten. – Stille –
  • Für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Weltklimagipfels in Katowice und für alle, die durch ihre Entscheidungen zum Schutz unserer Erde beitragen können. – Stille –
  • Für alle, die den Ruf zur Umkehr hören und ihm folgen wollen. – Stille –
  • Für unsere Kinder, die sich auf Weihnachten freuen. – Stille –
  • Für alle, die sich nicht auf Weihnachten freuen können. – Stille –
  • Für unsere Verstorbenen. – Stille –

Guter Gott, durch Johannes den Täufer hast du versprochen, dass alle Menschen dein Heil schauen werden. Das glauben wir, das hoffen wir, dafür loben wir dich, jetzt und in Ewigkeit. A: Amen.

 

Martin Conrad, Mitarbeiter Liturgisches Institut

 

8. Dezember 2018, Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria

Verborgener Gott, du wirkst Grosses im Stillen. Im Geheimen lehrst du uns Weisheit. Auf die Fürsprache unserer lieben Gottesmutter vertrauen wir dir unsere Bitten an:

  • Lass alle Christinnen und Christen die Freiheit entdecken, mit der sie in der Taufe beschenkt worden sind und aus der sie ihr Leben gestalten können.

V/A: Gott des Lebens, befreie uns.

  • Bewege alle Eltern zur Umkehr, die ihre eigenen Kinder verleugnen. Lass sie erkennen, dass sie in ihnen auch dir begegnen.
  • Ermutige uns, allen gedemütigten Kindern, Jugendlichen und Frauen zur Seite zu stehen. Bestärke uns im Kampf gegen ungute Strukturen der Macht und Unterdrückung.
  • Stärke alle Menschen, die von Leid, Schmerz und Angst geplagt werden, mit der Kraft deiner heilenden Liebe.
  • Schenke allen Menschen, die sich in ihrem Selbstwert klein fühlen, die Stärke, sich so zu bejahen, wie sie sind.
  • Lass alle Menschen, die sich in Hass und Gewalt verstrickt haben, Wege des Friedens und der Versöhnung entdecken.
  • Befreie unsere lieben Verstorbenen von allem, was sie hindert zu dir.

Geheimnisvoller Gott, in Maria schenkst du uns Hoffnung. Aus dieser Hoffnung wollen wir leben. Wir loben dich und preisen dich in Ewigkeit. A: Amen.

 

Diakon Damian Pfammatter, Jugendseelsorger Oberwallis

 

 

 

Hier finden Sie die monatlichen Gebetsmeinungen des Papstes und der Schweizer Bischöfe

Hier finden Sie die Videos des Papstes zu seinen monatlichen Gebetsmeinungen