Hintergrund

Kirche sein im Feiern und Verstehen

Hintergrund

Kirche sein im Feiern und Verstehen

Christus neigt sich als barmherziger Samariter thumbKrankenkommunion

Heilmittel gegen Isolation

Die Kommunion gehört zur Apotheke der Christen. Gereicht wird dieses Mittel, wenn Kranke sich Gemeinschaft mit Christus und den Mitchristen wünschen.

Jesus pflegte Kommunion mit den Kranken. Das lateinische Wort communio heisst Gemeinschaft. Nicht jede und jeder möchte Gemeinschaft mit Kranken haben: Kranke waren isoliert, damals als Jesus sich in ihre Nähe begab. Noch immer gibt es Krankheiten, die bei anderen Ängste hervorrufen, etwa weil sie ansteckend sind oder weil sie Freunde und Verwandte verunsichern, wie viele psychische Krankheiten. Wer krank ist, wird auf sich selbst zurückgeworfen, muss sich notwendigerweise mit sich selbst beschäftigen. Auch das ist einer der Gründe dafür, dass Krankheit und Einsamkeit oft zusammengehen. Wenn Jesus sich um die Kranken kümmert, stellt er Gemeinschaft mit ihnen her. Der Wunsch nach Gemeinschaft wird in vielen biblischen Berichten durch die Geheilten erwidert. Oder er geht der Heilung voraus. Die biblischen Heilungsberichte sind Glaubensgeschichten: Die Kranken wünschen sich die Gemeinschaft mit Jesus, das heisst: sie glauben an ihn.

Das Beispiel Jesu haben die Apostel und die ersten christlichen Gemeinden übernommen: Petrus und Paulus heilen einen Gelähmten an der Schönen Pforte des Tempels (Apostelgeschichte 3,1-10); Paulus spricht wie zuvor Jesus zu einem Gelähmten „Steh auf!" und der Mann geht umher (Apostelgeschichte 14,8-10); die Ältesten in der Gemeinde des Jakobusbriefs beten für die Kranken im Vertrauen, dass Jesus sie aufrichten wird, und salben sie mit Öl (Jakobus 5,13-16). Daraus hat sich später die Krankensalbung entwickelt. Aber bereits um das Jahr 150 nach Christus hören wir, dass nach der sonntäglichen Eucharistiefeier der Diakon mit der Kommunion zu jenen geschickt wurde, die nicht bei der gemeinschaftlichen Versammlung dabei sein konnten – zu den Kranken und zu anderen. Die Diakone sorgen hier dafür, dass die Gemeinschaft mit Christus und der Kirche vor Ort nicht verlorengeht, indem sie die Frucht der Eucharistiefeier, die wir Kommunion=Gemeinschaft nennen, zu den Kranken bringen.

Die Krankenkommunion ist eine der Formen, wie die Sorge Jesu für die Kranken und sein Wunsch nach Gemeinschaft mit Menschen in schwierigen Situationen durch die Zeiten fortwirkt. Krankenbesuche, das Gebet mit den Kranken und die Krankensegnung sind weitere Formen, wie die Liturgie übersetzt werden kann in den Gottesdienst des Lebens. Die kirchliche Gemeinschaft vor Ort trägt so Sorge dafür, dass kranke Menschen aus der Isolierung durch das Kranksein geholt werden – und sie lebt ihren Glauben an die eucharistische Communio.

Gunda Brüske

Stichwort

  • zwei Formen: Wegzehrung (auf dem Sterbebett) - einfache Krankenkommunion in den Tagen der Krankheit
  • an allen Tagen im Jahr möglich ausser am Karsamstag, an dem nur die Spendung der Wegzehrung möglich ist
  • Spender der einfachen Krankenkommunion: Priester, Diakon, für die Krankenseelsorge beauftragte Laien, KommunionhelferInnen.
  • Angehörige und Betreuer des Kranken sollen nach Möglichkeit an der Feier teilnehmen
  • die Überbringung der Krankenkommunion nach der Eucharistiefeier der Gemeinde ist seit Mitte des 2. Jahrhunderts belegt
  • liturgische Ordnungen für die Kranken- und Sterbekommunion sind seit dem frühen Mittelalter erhalten

Praxis-Tipp

63841442371839055160

Der Herr ist mein Hirte. Kommunionfeiern und Gebete mit kranken Menschen. Von Erich Wespel. Te Deum. extra. Maria Laach/Stuttgart 2009. 96 Seiten mit Gebeten, Segensbitten, 12 Kommunionfeiern, Texten zum Nachdenken und Hinweisen für Krankenbesuche.

Facts

"Gerade die Kranken haben als Glieder der Gemeinde auf Grund ihres Glaubens und ihrer Taufe das Recht, die Eucharistie zu empfangen. Dadurch wird deutlich, dass Christus die Kranken in besonderer Weise liebt und ihnen seine Nähe schenken will. Zugleich ist die Krankenkommunion Ausdruck der Sorge der Gemeinde für ihre Kranken: sie hält die Geminschaft der Kranken mit der Gemeinde lebendig und festigt sie."

Die Feier der Krankensakramente


Ablauf

Eröffnung:
Gruss
Verehrung der Eucharistie
Reichen des Weihwassers
Schuldbekenntnis und Vergebungsbitte

Wortgottesdienst:
Lesung
(Fürbitten)

Kommunion:
Gebet des Herrn
(Vorbereitungsgebet)
Einladung zur Kommunion
Kommunion
(Stilles) Gebet nach der Kommunion
Schlusssgebet

Abschluss

(nach: Die Feier der Krankensakramente)

Liturgisches Institut
der deutschsprachigen Schweiz
Impasse de la Forêt 5 A
CH-1700 Freiburg
Fon: 026 484 80 60
Fax: 026 484 80 69
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Newsletter abonnieren